Herzlich willkommen auf der Homepage

der Pfarreiengemeinschaft

"Der Gute Hirte im Markt Burkardroth"

Heilige des Monats November:
Elisabeth von Thüringen (1207-1231) 

Deutsche "Nationalheilige" des Mittelalters
Patronin von Thüringen und Hessen
Patronin der Caritas
Patronin der Waisen und Witwen, der Kranken und Notleidenden
Patronin der Bäcker und Spitzenklöpplerinnen
Seit 2010 auch Patronin der Deutschen Franziskanerprovinz


Hl EllisabethNeben dem Hl. Martin gehört im November die Hl. Elisabeth zu den bekanntesten Personen im Heiligen-Kalender der Kirche. Ihr Gedenktag ist der 19.11., der Tag ihrer Beisetzung. Die auch als „Elisabeth von Ungarn“ verehrte Heilige wird im Jahr 1207 als Tochter des ungarischen Königs Andreas II. geboren. Bereits mit vier Jahren kommt sie auf die Wartburg nach Eisenach und wächst dort mit ihrem künftigen Ehemann auf. Mit 14 Jahren wird sie mit Landgraf Ludwig IV. vermählt.  Aus dieser Ehe stammen drei Kinder: Hermann, Sophie und Gertrud. Das mit knapp 25 Jahren so kurze aber bedeutsame Leben von Elisabeth birgt unzählige Details und viel Wissenswertes. Einiges davon möchte ich an dieser Stelle beleuchten und wieder in Erinnerung bringen.

 

Wussten Sie eigentlich, dass
# sie in der Georgenkirche in Eisenach getraut wurde?
# Elisabeth bei den Mahlzeiten entgegen den Konventionen ihrer Zeit neben ihrem Mann saß?
# sie ihn regelmäßig auf seinen Reisen begleitete? War ihr das nicht möglich, trug sie Trauerkleidung.
# ihr Mann ihre tätige Hilfe für Bedürftige und Kranke unterstützte?
# das Ehepaar 1223 gemeinsam ein Hospital in Gotha gründete und es reichlich mit Besitz ausstattete, aus dessen Einnahmen es sich langfristig finanzieren sollte?
# Konrad von Marburg ihren Mann dazu überredet hatte, am 5. Kreuzzug Kaiser Friedrichs II. teilzunehmen? 1227 leistete er diesem Gelübde Folge und brach mit umfangreichem Gefolge auf.  Die schwangere Elisabeth begleitete ihren Mann noch bis zur Grenze Thüringens und nahm erst dort von ihm Abschied. Am 12. September, kurz nach der Einschiffung in Otranto (Italien), starb ihr Ehemann dort an einer Infektion.
# Elisabeth nach dem Tod ihres Mannes von der Wartburg vertrieben wurde?
# Elisabeth wird stark von den Ideen des heiligen Franziskus beeinflusst, der in der Nachfolge Jesu die Armut predigt.  Als Thüringen von Missernten heimgesucht wird, bringt sie Lebensmittel aus der Burg zu den Hilfsbedürftigen und pflegt Kranke. Dieses Verhalten stößt bei ihren Verwandten auf Unmut.

# Elisabeth dann die letzten drei Jahre ihres Lebens als ärmliche Spitalschwester in Marburg verbrachte? Ihren Lebensunterhalt verdiente Elisabeth mit dem Spinnen von Wolle für das Kloster Altenberg, in dem ihre jüngste Tochter Gertrud untergebracht war. In dem Spital, das mit einem Teil von Elisabeths Witwenerbe errichtet worden war, verrichtete sie die niedrigsten Mägdedienste.  Sie widmete sich besonders der Pflege von Leprakranken, die nach den Begriffen der damaligen Zeit zu den Elendigsten der Elenden zählten und ausgegrenzt am Rand der Gesellschaft lebten.

# Elisabeth im Alter von knapp 25 Jahren starb? Sie erkrankte am 4. oder 5. November und verstarb in der Nacht vom 16. auf den 17. November 1231. Konrad nahm ihr die letzte Beichte ab, danach empfing sie die Sterbesakramente. Elisabeth beauftragte ihn auch, ihr verbliebenes Vermögen an die Armen und Bedürftigen zu verteilen.

# das Fest der feierlichen Überführung ihres Leichnams am 1. Mai 1236 eine so große Menschenmenge anzog, dass es zu den herausragenden Ereignissen des mittelalterlichen Marburgs zählt? Zeitgenössische Quellen geben die Zahl der Anwesenden mit 1,2 Millionen an. Belegt ist, dass an der Zeremonie neben Kaiser Friedrich II. zahlreiche Adelige und hohe Würdenträger der Kirche teilnahmen. Kaiser Friedrich II. – barfuß und in ein graues Büßergewand gekleidet – am Morgen des 1. Mai gemeinsam mit weiteren Fürsten den Sarg aus dem Grab hob und ihn zum Altar der Wallfahrtskirche überführte? Den Schädel – nach mittelalterlichem Verständnis die wichtigste Reliquie – legte er in einen goldenen Becher und versah ihn mit einer kostbaren Krone.
# sich das Reliquiar ohne Schädel heute im Historischen Museum in Stockholm befindet?
# einer der ersten neuen Intercity-Express-Züge im Oktober 2017 nach Elisabeth von Thüringen benannt wurde?
# Auch die Patres auf dem Kreuzberg die Hl. Elisabeth in besonderer Weise verehren?

 Walter Kuhn
Mitglied des Homepage-Teams der Pfarreiengemeinschaft

 

Nachrichten

Danke an Agnes und Walter Knüttel

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Regina Kirchner und Pfarrer Stephan Hartmann verabschiedeten Agnes und Walter Knüttel in den "kirchlichen Ruhestand" ."Alles hat seine Zeit" unter diesen Gedanken aus der ...

Abschied von Pastoralreferent Christoph Hippe

Feierlicher Gottesdienst in Burkardroth – Zum Patrozinium in Burkardroth feierte Pfarrer und Dekan Stephan Hartmann einen Festgottesdienst. Pastoralreferent Hippe hatte die Aufgabe die Heilige Messe ...

Vergelt´s Gott für 25 Jahre Seniorenarbeit

Pfarrgemeinde Oehrberg sagt Danke an Marianne Sell – Im Gottesdienst am 15. Sonntag im Jahreskreis wurde Frau Marianne Sell ein herzliches Dankeschön und Vergelt´s Gott gesagt ...

­