62 Jugendliche im Alter von 11 bzw. 12 Jahren hatten sich seit Februar 2015 auf ihre Firmung vorbereitet.

Regelmäßig hatten sie sich zu Weg-Gottesdiensten in der Kirche oder auch dem Friedhof getroffen. Themen, wie „Das Taufbecken - Gott ruft mich beim Namen“, 
„Besiegelt und gesalbt - Die Feier der Firmung“, „Die Bibel - Das Wort Gottes“ standen dabei im Mittelpunkt. 
Am 1. Juli 2015 war es dann soweit: Weihbischof Ulrich zeichnete den Firmlingen mit Chrisam ein Kreuz auf die Stirn und sprach Ihnen damit den Heiligen Geist zu.

­