Burkardroth Es ist für einen gläubigen Christen durchaus nachvollziehbar, dass der Hl. Geist mitwirkt, wenn sich immer wieder Frauen und Männer (be)rufen lassen, ehrenamtlich in der Kirche des Heimatortes mitzuarbeiten. Das Pfingstfest, das auch als Geburtstag der Kirche Gottes bezeichnet wird, war für Dekan und Pfarrer Stephan Hartmann der passende Tag, um den ausscheidenden Mitgliedern des Pfarrgemeinderates von Burkardroth, Frauenroth, Wollbach und Zahlbach den Dank der Pfarrei „St. Petrus in Ketten“ auszudrücken.

36 Jahre lang – seit 1982 - wirkte Frau Angela Metz im PGR aktiv mit. Viele Maiandachten, Rosenkranzgebete, Kreuzwegandachten und unzählige Prozessionen und Wallfahrten wurden von ihrem Vorbeten mitgestaltet. „Am Anfang hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich einmal ein Lied anstimmen würde. Aber man wächst auch mit seinen Aufgaben.“ Mit diesen Worten möchte sie vor allem den jungen Mitchristen Mut zusprechen, die sich jetzt im neuen PGR zusammengefunden haben. Angela Metz leitete 25 Jahre lang die monatlichen Treffen des Seniorenkreises und bereitete sie liebevoll vor. Wo immer ihre Mithilfe gefragt war, arbeitete sie nach Kräften mit: Als Bedienung im Pfarrheim, bei der Versorgung der Wallfahrer oder z.B. bei der Pflege des Priestergrabes. Sie diente der Pfarrei als Lektorin und Kommunionhelferin.

Für diese außergewöhnliche Lebensleistung wurde ihr nun von Weihbischof Ulrich Boom die Ehrennadel des Bistums Würzburg verliehen. Dekan Hartmann drückte auch den Dank der Pfarrgemeinde aus und überreichte Ehrennadel und Urkunde aus Würzburg. „Ich hab halt geholfen, wo ich konnte, und mir immer gesagt: 'Ich bin g´sund, ich kann´s mach.'“, so reagierte Angela Metz auf die Dankesworte, die ihr von vielen Seiten entgegengebracht wurden. 

Mit Sigrid Rottenberger hatte sich vor kurzem eine weitere starke Helferin aus dem Pfarrgemeinderat verabschiedet, in dem sie 24 Jahre tätig war. Seit über 17 Jahren ist Frau Rottenberger zudem als Pfarrsekretärin angestellt und da ihr Ehemann Georg schon Jahrzehnte lang als Kirchenpfleger von Burkardroth engagiert ist, liefen in den letzten Jahren fast alle Fäden der Pfarrei im Hause Rottenberger zusammen. Getränke-Einkauf sowie Organisation und Mithilfe bei der Pfarrheimnutzung, Sternsinger- und Vorbeter-Einteilung, Betreuung der Wallfahrer, die durch Burkardroth ziehen, Protokollführung im PGR – dies sind nur einige der Aufgaben, denen sich Sigrid Rottenberger stellte. Als äußeres Zeichen des Dankes von Pfarrei und Bistum erhielt sie eine Dankurkunde von Generalvikar Thomas Kessler, die ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit würdigt. 

Eine solche Dankurkunde aus Würzburg erhielten auch Margot Markart und Elke Zink von Pfarrer Hartmann überreicht, die beide 12 Jahre dem PGR angehörten. Margot Markart trug all die Jahre zudem Verantwortung im Pfarrgemeinderat und dies in den vergangenen 8 Jahren sogar als Vorsitzende dieses Gremiums. Darüber hinaus hatte sie auch 4 Jahre den Vorsitz der Pfarreienkonferenz auf der Ebene der Pfarreiengemeinschaft „Der Gute Hirte im Markt Burkardroth“ inne. Dekan Hartmann dankte ihr für diese überörtliche Funktion ebenso wie für ihre 8-jährige Mitarbeit im Vorstand des Dekanatsrats des Dekanats Bad Kissingen. Als Delegierte des Dekanats vertrat sie Bad Kissingen auch bei den Sitzungen des Diözesanrates in Würzburg. Diese Leitungsaufgaben in den verschiedenen Laiengremien unserer Kirche erfüllte Margot Markart mit großer Ruhe, Besonnenheit und einem ausgezeichneten Streben nach Harmonie. Auch für ihren vielfältigen persönlichen Einsatz bei den Helferdiensten in der Pfarrei ist ihr der Dank aller Gemeindemitglieder sicher. 

Maria Hartmann, Herbert Metz, Monika Müller und Diana Schlereth bekamen Dankurkunden der Pfarrgemeinde für ihre Mitarbeit im Pfarrgemeinderat der letzten Jahre. Ein kräftiger und anerkennender Applaus der Kirchenbesucher am Pfingstmontag begleitete die Geehrten zurück auf ihre Plätze in der Kirche.

­